In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen die Sanierung von Holz-Balken, Holz-Fenster und Holz-Türen mit Epoxidharz:

Holzsanierung mit Epoxidharz

Vorbereitung

Allen möglichen Balkensanierungen ist eins stets gemein, das verfaulte und stellenweise lose Holz muss entfernt werden. Die Temperaturen sollten im Bereich von 18-20°C liegen. Grundsätzlich ist ein wichtiger Punkt die Feuchtigkeit des Holzes an sich, diese sollte idealerweise nicht zu hoch liegen. Im Folgeschritt bestehen mehrere Möglichkeiten die so entfernten Stellen wieder aufzubauen.

Variante A: Beispachteln mit Epoxidharz

  • Entfernen der losen Stellen mittels Beitel o.ä., feine Späne können abgesaugt werden
  • Epoxy Harz / Härtergemisch (SR5550/SD550x - fertige Epoxyharz-Härter Mischungen im Shop) mit Verdünnung EP217 ca. 10-15% verdünnen mittels Pinsel das Gemisch in den zu füllenden Holhraum und/oder Oberfläche auftragen
  • nach ca.1-2 Std. bei 20°C kann ein erneut angesetzter Epoxymix mit Füllstoff Woodfill 250 vermischt eingefüllt/gespachtelt werden
  • die gespachtelte Oberfläche kann bündig beigezogen werden und unter Raumtemperatur ca. 24 Std. aushärten, Epoxydharz besitzt so gut wie keinen Schwund, dies erleichtert das spätere schleifen
  • nach dem Anschleifen der Oberflächen mit Korn 120 abschließend mehrere Lagen „nass in nass“ im Intervall von 1-2 Std bei 20°C auftragen. Mindestens jedoch 2 Schichten Epoxygemisch Harz/Härter pur auftragen, dies dient der Versiegelung der gesamten Oberfläche die somit wetterfest wird

Variante B: Reparieren mit Ersatzholz

  • Entfernen der losen Stellen mittel Beitel o.ä., feine Späne können abgesaugt werden
  • Epoxy Harz / Härtergemisch (SR5550/SD550x) mit Verdünnung EP217 ca. 10-15% verdünnen mittels Pinsel das Gemisch in den zu füllenden Holhraum und/oder Oberfläche auftragen
  • nach ca.1-2 Std. bei 20°C kann das neue Holzstück z.B. Woodfill 250 eingesetzt und beigespachtelt werden
  • die gespachtelte Oberfläche kann bündig beigezogen werden und unter Raumtemperatur ca. 24 Std. aushärten, Epoxydharz besitzt so gut wie keinen Schwund, dies erleichtert das spätere schleifen
  • nach dem Anschleifen der Oberflächen mit Korn 120 abschließend mehrere Lagen „nass nass“ im Intervall von 1-2 Std bei 20°C auftragen. Mindestens jedoch 2 Schichten Epoxygemisch Harz/Härter pur auftragen, dies dient der Versiegelung der gesamten Oberfläche die somit wetterfest wird

Variante C: Repariren mit Ersatzholz

  • Entfernen der losen Stellen mittel Beitel o.ä., feine Späne können abgesaugt werden
  • ungefähre Bestimmung des Volumens des zu füllenden Hohlraumes (Expansionsfaktor 4fach)
  • Epoxy Harz / Härtergemisch (SR5550/SD550x) mit Verdünnung EP217 ca. 10-15% verdünnen mittels Pinsel das Gemisch in den zu füllenden Holhraum und/oder Oberfläche auftragen
  • anhand des ermittelten Volumens wird der Schaum nun gemischt und eingefüllt
  • um zu verhindern das der Schaum austritt/ausläuft, kann ein Sperrholz mit einseitiger Folienbeschichtung (Polyethylen) gegengeklemmt oder geschraubt werden
  • nach dem Einfüllen beginnt der Schaum nach ca. 4 Min. bei 20°C mit der Expansion
  • die komplette Aushärtung erfährt der Schaum nach ca. 24 Std.
  • nach dem Anschleifen der Oberflächen mit Korn 120 abschließend mehrere Lagen „nass in nass“ im Intervall von 1-2 Std bei 20°C auftragen. Mindestens jedoch 2 Schichten Epoxygemisch Harz/Härter pur auftragen, dies dient der Versiegelung der gesamten Oberfläche die somit wetterfest wird

Abschließend besteht sicherlich noch die Möglichkeit die Balken mittel einem Glasfaserlaminat zusätzlich zu schützen. Dies ist in der Regel nur sinnvoll bei besonders rissigen Balken, bzw. teilweise tragenden Ständerwerken.

Das Epoxydharz sollte auf jeden Fall gegen UV-Belastung geschützt werden, dies kann erfolgen durch einen Lackanstrich, farbig oder klar.

 

Bitte beachten Sie:
Gültig bei allen von uns und durch den Hersteller zu Verfügung gestellten Informationen, seien es mündliche oder schriftliche Informationen, die nach bestem Wissen und Gewissen erstellt wurden, können wir für die Richtigkeit keine Verantwortung übernehmen. Darum weisen wir unsere Kunden darauf hin, dass sie sich als Verwender der Produkte und Systeme unbedingt selbst von der Anwendbarkeit vor Anwendung überzeugen müssen und dass die Verwendung ausschließlich Ihrer Verantwortlichkeit unterliegt. Sollten von unserer oder von Herstellerseite her dennoch berechtigte Ansprüche erfüllt werden, so bezieht sich deren Erfüllung lediglich auf den Wert der gelieferten und von Ihnen verwendeten Produkte. Der Hersteller garantiert die ständige Qualitätskontrolle laut seinen allgemeinen Geschäfts- und Lieferbedingungen.